Betreuungsgeld lieber in KiTas stecken

16.9.2015

Beim Besuch der AWO-KiTa Neddenbur in Witten habe ich mich heute dafür ausgesprochen, die Mittel für das Betreuungsgeld so schnell wie möglich für die Qualitätsverbesserung in den KiTas einzusetzen. Die Erzieherinnen und Erzieher leisten einen tollen Job, aber sie sind ständig mit neuen Anforderungen konfrontiert, ob es um Sprache, Bewegung, Gesundheit oder ganz normale Erziehungsprobleme geht. Damit dürfen wir sie nicht allein lassen. Deshalb ist es notwendig, die durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts freigewordenen Mittel des Betreuungsgeldes sinnvoll einzusetzen – und zwar für qualifiziertes und motiviertes Personal in den KiTas.

 

Foto vlnr

Katrin Schulte (Erzieherin), Johanna Holzmacher (Leiterin der KiTa), Ralf Kapschack, Janina Schneidereit und Mirjam Möller (Erzieherinnen)

Please reload

Weitere Artikel 
Please reload

Newsletter
Sie finden mich unter
  • Facebook Long Shadow
  • YouTube Long Shadow