Bund fördert ehrenamtliche Lebensmittelversorgung

Der Bund bringt das Corona-Sonderförderprogramm „Ehrenamt stärken. Versorgung sichern.“ auf den Weg. Gefördert werden ehrenamtliche Initiativen, die in der nachbarschaftlichen Lebensmittelversorgung engagiert sind.

Das Programm richtet sich z.B. an eingetragene Vereine, gemeinnützige GmbHs und genossenschaftliche Dorfläden. Unterstützt werden Maßnahmen in Städten und Gemeinden von maximal 50.000 Einwohnern mit bis zu 8.000 Euro.

Initiativen von Corona-bedingten Kosten entlasten

Bewerben können sich beispielsweise ehrenamtliche Initiativen wie Ortsgruppen der Tafeln, die für Angehörige besonders schutzbedürftiger Gruppen wie ältere, vorerkrankte oder ärmere Menschen Lebensmittel bereitstellen. Das Ziel ist, die Initiativen von Corona-bedingten Einschränkungen und Kosten zu entlasten.

Antragsteller können auch finanzielle Zuschüsse für Pandemie-bedingte Transportleistungen erhalten. Mit den Fördermitteln sollen zudem notwendige Verbesserungen der digitalen Ausstattungen ermöglicht werden.

Bewerbungen können ab sofort unter bmel.de/ehrenamt-versorgung

abgegeben werden. Dort sind auch alle Details zu den Förderbedingungen zu finden. Die Vergabe der Fördermittel erfolgt nach dem zeitlichen Eingang der Bewerbung.

Weitere Artikel 
Newsletter
Sie finden mich unter
  • Facebook Long Shadow
  • YouTube Long Shadow